Merkblatt Kopfläuse

Das Gesundheitsamt des Main-Taunus-Kreises informiert:

1. Allgemeines

Kopfläuse kommen weltweit vor, in gemäßigtem Klima sind sie stärker verbreitet als in den Tropen. In Europa sind sie von jeher heimisch. Kopflausbefall hat nicht zwangsläufig etwas mit fehlender Sauberkeit zu tun, auch die Länge des Haares ist kein entscheidender Faktor. Enge zwischenmenschliche Kontakte – insbesondere in Gemeinschaftseinrichtungen für Kinder und Jugendliche – begünstigen die Verbreitung von Kopfläusen. Der Mensch ist die einzige Wirtsspezies der Kopflaus.

 

2. Infektionsweg / Übertragung

Die Übertragung der Läuse erfolgt hauptsächlich direkt von Mensch zu Mensch bei engem Kontakt durch Überwandern der Parasiten, gelegentlich aber auch indirekt über Gegenstände, die mit dem Haupthaar in Berührung kommen und innerhalb einer kurzen Zeitspanne gemeinsam benutzt werden (Kopfbedeckungen, Schals, Kopfunterlagen, Decken, Kämme, Haarbürsten, Spielzeug u.a.). Läuse springen nicht und legen keine größeren Strecken außerhalb des Wirtes zurück.
Haustiere sind keine Überträger von Kopfläusen.

 

3. Inkubationszeit

Eine Inkubationszeit im üblichen Sinn existiert nicht.

 

4. Dauer der Ansteckungsfähigkeit

Eine Ansteckungsfähigkeit ist gegeben, solange die Betroffenen mit geschlechtsreifen Läusen befallen und noch nicht adäquat behandelt sind. Aus Eiern (Nissen), die bis zu einem Zentimeter von der Kopfhaut entfernt an den Haaren haften, können etwa 7-10 Tage nach der Eiablage Larven schlüpfen. Diese verlassen in den ersten 7 Tagen ihren Wirt nicht und werden nach etwa 10 Tagen geschlechtsreif. Falls also Nissen nahe der Kopfhaut festgestellt werden, signalisiert das allenfalls eine später mögliche Ansteckungsgefahr (allerfrühestens nach 8 Tagen). Von Nissen, die an weiter entfernten Abschnitten des Haares (über 1cm) gesehen werden, geht keine Gefahr aus (sie sind entweder abgestorben oder leer).

 

5. Therapie-/ Präventionsmaßnahmen

Neben einer Erstbehandlung (unverzüglich nach Entdeckung der Läuse) und der unbedingt erforderlichen Zweitbehandlung (nach 8-10 Tagen) der verlausten Person mit einem zugelassenen Arzneimittel (z.B. Goldgeist forte®, Infectopedicul®, Jacutin N Spray®) aus der Apotheke sind nachfolgende Maßnahmen zu empfehlen:

  • Verschließen von sämtlichen Kuscheltieren in einem Plastikbeutel, anschließendes Lagern (2 Wochen)
  • Wechseln und Waschen (mind. 60°C) der Bettbezüge/-laken sowie derKleidung (Bettwäsche nach derErstbehandlung und vor derZweitbehandlung, Kleidung ggf. täglich)
  • Kämme, Haar- undKleiderbürsten intensivreinigen (ggf. täglich)
  • Gründliches Staubsaugen inWohn- und Schlafräumen (ggf. täglich)
  • Absaugen benutzter Sitzgelegenheiten (Couchgarnitur, Sessel etc.) (ggf. täglich)
  • Kontrolle aller Familienmitglieder/Kontaktpersonen

 

6. Vorschriften für Gemeinschaftseinrichtungen nach dem Infektionsschutzgesetz

Gemäß § 34 (1) des Infektionsschutzgesetzes dürfen Personen, die verlaust sind, die dem Schulbetrieb, Kindergarten und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen dienenden Räume nicht betreten, bis nach ärztlichem Urteil* eine Weiterverbreitung der Verlausung durch sie nicht mehr zu befürchten ist.
Erziehungsberechtigte sind nach § 34 (5) Infektionsschutzgesetz verpflichtet, der Gemeinschaftseinrichtung, die ihr Kind besucht, Mitteilung über einen beobachteten Kopflausbefall zu machen. Dieses ist von besonderer Bedeutung, da das rasche Erkennen und Behandeln eines Kopflausbefalls und die pflichtgemäße Mitteilung darüber eine Voraussetzung für die erfolgreiche Verhütung und Bekämpfung in der Einrichtung sind.

 

7. Empfehlungen zur Wiederzulassung in Gemeinschaftseinrichtungen

Den Erziehungsberechtigten obliegt die Durchführung der unter Punkt 5 genannten Maßnahmen. Sie müssen die Durchführung der Behandlung bestätigen. Das Kind bzw. der Jugendliche kann dann bereits nach der – bestätigten – korrekten Durchführung der ersten Behandlung wieder in die Gemeinschaftseinrichtung. Es muss jedoch gesichert sein, dass die erforderliche zweite Behandlung nach 8-10 Tagen durchgeführt wird. In diesem Zeitfenster sind alle Larven geschlüpft, haben jedoch noch keine Eier ablegen können.
Ein ärztliches Attest zur Bestätigung des Behandlungserfolges ist bei erstmaligem Befall zur Wiederzulassung nicht erforderlich, wohl aber bei wiederholtem Kopflausbefall innerhalb von 4 Wochen. Die jeweilige Gemeinschaftseinrichtung kann sich die Vorlage eines Attestes jedoch in jedem Fall vorbehalten.

 

Merkblatt Kopfläuse als Download-PDF: Merkblatt_Kopflaeuse.pdf